Kurze Geschichte der BLAULICHT-Krimi-Reihe in Bildern.
Gegründet wurde die Reihe zur Werbung von Mitarbeitern für die Polizei im Jahre 1958. Die ersten Bände hatten noch keine Nummerierung und im Jahre 1962 gab es dann den Reihennamen „BLAULICHT“, zuvor nannte sich die Reihe „Aus der Arbeit unserer Kriminalpolizei“ und erschien im Verlag des Ministeriums des Innern. Ab dem Heft 17 wurde das BLAULICHT-Logo eingeführt und bis zum heutigen Tag beibehalten. Im Laufe der Jahre entwickelte sich der Krimi von einer Romanzeitung zu einem ausgewachsenen Kriminalroman. Unterschiedliche Formate hat es in den letzten 62 Jahren gegeben, auch die Preise variierten je nach Umfang der einzelnen Krimis. Ab der Nummer 049 (334) liegt der Preis bei 14,80 € und einer Seitenzahl von 300 Seiten plus x bei einem Format von 13,5 x 21,0.
Zum Shop

Der Krimi Nummer 18 zeigte das Blaulicht-Logo, dieses Logo ist auf allen weiteren Heften.

Die Farbe und Gestaltung wechselte, aber das Loge blieb ein Erkennungszeichen der beliebten Krimi-Reihe.

Das Format der Reihe änderte sich über die vielen Jahre, bis es sich von der Heftform zum Taschenbuch entwickelte.  

Das Format wurde kleiner und die Gestaltung wurde einheitlicher.

Die Zählung der Reihe wurde 1994 wieder mit 001 gestartet und aus den Blaulicht-Krimi-Heften wurden Taschenbücher.

Die Sonderreihe vom Autor Frank Riedel gab schon einen Vorgeschmack auf die  neue Gestaltung der BLAULICHT-Taschebuch-Krimis.  Ab der Nummer 049 erscheinen die Krimis jetzt im neuen Format und der neuen Gestaltung.

Dieser Krimi erscheint 2020 im Monat Oktober.